STRUCTURAL GLAZING

Die Ganzglasfassade ohne sichtbare Halterung.

Produkt

Structural Glazing Elementfassaden bestechen durch ihre einheitliche, durchgängige Glasoptik. Das besondere Prinzip des Verklebens ermöglicht eine maximale Wirkung durch eine komplett homogene Glasfläche, außenanliegende Befestigungs- oder Sicherungselemente entfallen.

Wir fertigen die einzelnen Einheiten der Structural Glazing Elementfassade komplett in unserem Werk vor und verkleben sie mit den Trägerelementen. Zur maximalen Sicherheit der Verbindung überprüfen wir ständig die physikalischen Werkstoffeigenschaften des Leistungsklebers. Anschließend werden die Elemente vor Ort nach einem von uns vorgegebenen Plan in die Fassade eingebaut.

Nach oben

Funktionsweise

Structural Glazing Fassaden zeichnen sich durch ein einheitliches optisches Erscheinungsbild ganz mit Glas und Flächenbündigkeit ohne vorstehende Rahmenteile aus.

Unterschieden werden dabei:

Geklebte Verglasungen (SSG = Structural Sealant Glazing)
mit allseitiger Verklebung des Glases auf einen Trägerrahmen, wobei die Verklebung in erster Linie die auftretenden Windsoglasten aufnehmen soll. Das Eigengewicht ist in jedem Fall durch die Klotzung aufzufangen. In Deutschland ist diese Ausführungsform nur erlaubt, wenn für das System eine bauaufsichtliche Zulassung oder eine Zustimmung im Einzelfall vorliegt. Bei den meisten Konstruktionen sowie bei allen Anwendungen über 8 m Einbauhöhe muss eine zusätzliche mechanische Sicherung der Scheiben vorgenommen werden. Je nach Ausführungsform ist eine Sonderkantenbearbeitung
am Glas notwendig.

Mechanisch gehaltene Glaselemente
bei denen das Glas durch Teller, Klammern, Verschraubungen o. ä. gehalten wird. Gegebenenfalls ist für derartige Systeme eine bauaufsichtliche Zulassung oder eine Zustimmung im Einzelfall notwendig.

Sondergläser für die Ganzglas-Fassadentechnik

Prinzipiell eignen sich alle Einfachgläser aus DELODUR® Einscheiben-
Sicherheitsglas sowie INFRASTOP® Isoliergläser mit UV-beständigem
Silikon-Randverbund. Dabei ist zu beachten, dass die Beschichtung vor dem
geklebten Randverbundsystemendet; dies macht sich ggf. beim optischen
Erscheinungsbild von außen bemerkbar. Soll eine tragende Verklebung auf einer emaillierten Fassadenplatte oder einer teilbedruckten Scheibe hergestellt werden, so empfehlen wir, diese nach den Bestimmungen der allgemein baufsichtlichen Zulassung Nr. Z-70.1-75 zur Verklebung mit dem Klebstoff DC 993 der Dow Corning GmbH auszuführen.

Die Anforderungen der Zulassung werden mit den Produkten DELOGCOLOR
® SG, DELOGCOLOR® Design SG sowie DELODUR® Design SG in
den Dicken 6 bis 12 mm, mit den verschiedenen INFRACOLOR® SG-Typen
in einer Dicke von 8 mm sowie INFRASTOP® und vetroTherm als
Stufenisolierglas in Kombination mit DELODUR® Design erfüllt.

Nach oben